Er ist da

Das letzte Wochenende war nicht einfach. Bei uns zu hause war es laut, stressig und unfriedlich. Und ich weiß noch nicht mal genau woran es lag. Es traf mich ganz unerwartet und ich fühlte mich extrem überfordert. Es begann schon beim Frühstück und endete erst vorm Schlafengehen. Es schien als hätten meine Kinder sich vorgenommen meine Grenzen auszutesten und als ob meine Geduld einen neuen Tiefpunkt erreicht hätte.

Mein Mann war auf einer Männerfreizeit und ich hatte eigentlich vor ein paar schöne Tage mit meinen Kindern zu verbringen. Wir planten auf den Feldern zu picknicken, neue Hausschuhe zu kaufen und uns mit Freunden zu treffen. Am Samstagmorgen beteten wir mit den Kindern für einen schönen Tag und für einen liebevollen Umgang miteinander. Nach dem Amen kam aber schon die erste Streiterei, gefolgt von vielen weiteren.

Ich zog mich etwas zurück und überlegte wie ich mehr Gelassenheit bekommen könnte. Immer und immer wieder kamen die Worte in mein Herz: „Be still, be still and know that I am your God“! Ich nahm mir einen schönen Stift und schrieb sie auf einen Einkaufszettel. Dann entschied ich mich nicht direkt zu schimpfen, sondern erst bis 10 zu zählen. Diesen wertvollen Tipp hab ich mal in einer Zeitschrift gelesen und wollte ihn jetzt unbedingt umsetzen.

Mit den Worten Gottes und dem Tipp im Hinterkopf fühlte ich mich schon gestärkter und konnte viel besser reagieren als am Vortag. Das Wochenende blieb zwar immer noch schwieriger als gewohnt, jedoch hatten wir auch schöne Momente. Diese fanden vor allem in der Natur statt, als wir auf der Decke am Maisfeld saßen und Nüsse aßen oder als wir im Garten im Swimmingpool planschten. Dann lachten wir und kuschelten als wäre der ganze Tag so schön gewesen.

Kennt ihr auch solche herausfordernde Tage? Ich hatte jetzt einige von ihnen hintereinander und will euch einfach ermutigen, dass ihr nicht alleine seid. Wir alle begegnen Herausforderungen unterschiedlichster Art und wir alle haben was gemeinsam: Wir sind nicht allein. Wir haben Gott und er ist da. Mit Gott an unserer Seite haben wir keine perfekten Umstände aber wir haben eine übernatürliche Kraft, die uns innerliche Ruhe und Weisheit schenken kann. Leider komm ich nicht immer darauf, von dieser Kraft zu schöpfen. Wenn ich es dann doch tu, ist es eine unglaubliche Erfahrung, die ich nicht für mich behalten kann.

Processed with VSCOcam

einfach glauben, einfach leben

Processed with VSCOcam with m5 preset

Wisst ihr, ihr Lieben,

ich will es gern einfach halten; sei es in Bezug auf meinen Glauben, mein Erziehungsstil oder auf meine Einrichtung in der Wohnung. Einfach. Natürlich. Authentisch. Diese Schlagwörter prägen mein Leben.

In Bezug auf Jesus halte ich es gern einfach, weil das Evangelium einfach ist. Häufig erschweren wir das Verständnis von Gottes Wort in dem wir es kompliziert darstellen. Dann interpretieren wir Jesu Aussagen als symbolisch, abstrakt oder metaphorisch. Mir scheint, dass Evangelium ist da viel einfacher gestrickt. Und wenn Jesus sagt: „Kümmert Euch um die Ausländer, füttert die Hungrigen und besucht die Einsamen“, dann glaube ich diesen Worten. Und diese kindliche Einstellung hat natürlich Einfluss auf meinen Lebensstil.

Sie mich bringt mich sicher auch dazu Gott zu hinterfragen, hin und wieder zu zweifeln und auch mal enttäuscht zu sein. Schließlich ist Gott mein Vater und ich bin sein Kind und daher ist unsere Beziehung meinerseits von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Aber am Ende des Tages laufe ich in seine Arme, weil ich nur dort sicher bin.

Weil wir als Familie einfach begeistert sind von Jesus, beeinflusst dieser Lebensstil unsere Entscheidungen, Gewohnheiten und Prioritäten. Der Glaube wird dann praktisch sichtbar und mein Gebet ist, dass dieser ganz natürlich und authentisch ist. Natürlich bedeutet, dass die Beziehung zu Jesus überall gleich ausgelebt wird, so wie in den eigenen 4 Wänden. Wir können dann unsere Augen nicht vor der Not dieser Welt verschließen und fühlen uns herausgefordert zu handeln. Und am besten ist es, wenn man die Möglichkeiten zu hause und vor der Haustür nutzt. Es gibt so viele Gelegenheiten und das Schwierigste ist diese zu sehen und dafür offen zu sein.

Wenn die Asylanten in unserer Gegend in den Klamotten meines Mannes rumlaufen, unsere Kinder mit ihren auf dem Spielplatz spielen und ich einfach mit den ausländischen Frauen über das Wetter und Rezeptideen plaudere, sind dass alles Dinge, die aus der Beziehung mit Jesus entstehen. Und ich sage euch, dieses Leben ist so spannend und interessant, obwohl es alltäglich ist. Aber alltäglich kann auch gleichzeitig überdurchschnittlich sein, wenn man es bewusst mit Jesus lebt.

Ich halte es gerne einfach. Zu hause richten wir uns einfach ein, damit alle Menschen aus den unterschiedlichsten Herkünften sich bei uns wohl fühlen können. Wir leben auch einfach, um immer genügend abgeben zu können und nicht an materiellen Dingen hängen zu bleiben. Einfach leben bedeutet aber nicht, es ungemütlich zu haben. Ganz im Gegenteil, kann man mit frischen Blumen, schönen Fotos an der Wand und einer authentischen Atmosphäre ein einfaches aber gemütliches zu hause schaffen.

Unser Leben ist ein großes Abenteuer und ich bin gespannt wohin die Reise führt. Aber für den Moment bin ich einfach glücklich hier zu sein und mit meiner Familie einen einfachen und Jesus zentrierten Lebensstil zu führen.

Eure Lena

Processed with VSCOcam with m5 preset

DIY- Ein Geburtstagsshirt

P1160404

Der Freund meines Sohnes feierte letzte Woche auch seinen 5. Geburtstag. Also machten wir uns auf die Suche nach einem passenden Geschenk. Wir wollten gerne etwas selber machen und wir entschieden uns dazu ihm auch ein Geburtstagsshirt zu nähen. Da ich aber nicht viel Zeit hatte, kauften wir ein wunderschönes Ringelshirt und begannen es zu applizieren.

Dafür druckte ich mir erst einmal aus dieser Vorlage die Zahl 5 und die entsprechenden Buchstaben aus. Mit meinem Sohn suchten wir passende Stoffreste raus und schon konnten wir die Vorlagen auf die Stoffe übertragen.

P1160406

Während ich mit dem Applizieren begann, malte mein Sohn noch ein Bild. Da die Stoffe etwas robuster waren, verwendete ich für die Applikationen kein Bügelvlies. Ich nahm einfach einen Klebestift (ja sowas mach ich ;) ) und klebte die Buchstaben und die Zahl einfach ganz vorsichtig auf den Stoff, damit sie beim Nähen nicht verrutschen (Vliesofix soll dafür super sein). Ich nähe generell kleine Zuschnitte zunächst auf einen größeren Hintergrund. Denn auf Jerseystoffen, bzw. allen dehnbaren Stoffen klappt das Applizieren bei mir nicht so ordentlich. Leichter ist es daher alles erst einmal auf ein großes Stück Stoff zu nähen, bevor es an das Kleidungsstück angebracht wird.

P1160408

Und wenn dies alles dann geschafft ist, freue ich mich immer wie ein kleines Kind über das entstandene Unikat. Selten sind meine genähten Sachen perfekt. Immer noch mache ich viele kleinere und größere Fehler. Aber immer steckt da ganz viel Liebe drin. Und ich denke, dass es genau darum geht.

P1160409Mein Sohn freut sich, dass er und sein Freund ähnliche Geburtstagsshirts haben und findet es witzig, wenn sie diese gleichzeitig im Kindergarten tragen. Bei seinem Freund habe ich noch einen kleinen Piraten aufgenäht, weil seine Geburtstagsparty dieses Motto hatte.

P1160410 P1160412

In seinem Licht

P1160610

„Du bist die Quelle des Lebens. Und in deinem Licht sehen wir das Licht“.

Psalm 36,10

Wenn am Morgen die Sonnenstrahlen in unsere Wohnung fallen, wird unser Zuhause erleuchtet und gemütlich erwärmt. Ich liebe diese Lichtquellen und beobachte gerne, wie meine Kinder diese besonderen Stellen aufsuchen. Mit einem interessanten Buch auf der Decke machen sie es sich dort bequem. Das natürliche Licht belebt uns alle und bringt Wärme ins Haus.

Jesus ist das Licht der Welt. Und was soll ich sagen? Ich kann nicht genug von diesem Licht bekommen! Ich brauche es jeden Morgen aufs Neue. Diese Wärme lässt mich aufblühen und schenkt mir Kraft für den neuen Tag. Ich will in seinen Sonnenstrahlen auftanken und dann energiegeladen dieses Licht weitertragen.