Zeit schenken

Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, was wir den Kindern zu Weihnachten schenken. An materiellen Geschenken zumindest nicht. Da habe ich mir noch nicht viele Gedanken zu gemacht.

Interessanterweise war mir aber schon im November eine Sache in Bezug auf Schenken ganz klar: Wir wollen einander in der Adventszeit ganz viel Zeit schenken.

Dafür ist unser Adventskalender mit den vielen Büchern und Hörbüchern eine große Unterstützung. Aber auch das gemeinsame Plätzchenessen am Nachmittag ist so unglaublich wertvoll. Sicher, wenn es so weiter geht, habe ich zu Heiligabend 10 kg mehr drauf aber in diesem Fall sind es 10 kg Liebe und das ist die Sache wert.

Heute Nachmittag haben die Kinder ein Lebkuchenhaus verziert. Während der meiste Zuckerguss auf dem Boden und in den Mund landete, musste ich immer wieder tief durchatmen. Aber ich war so froh, dass ich mir nichts hab anmerken lassen. Zumindest fast nicht ;) Die Kinder hatten nämlich so einen großen Spaß und Gott sei Dank, habe ich ihn in diesem Moment nicht gedämpft.

Ich glaube Eltern sagen viel zu schnell nein als ja. Aber für gemeinsame Erinnerungen braucht es ein bewusstes Ja.

Zeug zu schenken ist so viel einfacher als Zeit zu schenken. Denken wir darüber mal nach.

Ein gesegnetes 2. Adventswochenende

Lena

Die Adventszeit genießen

Ihr Lieben,

ich hoffe ihr hattet einen schönen ersten Advent.

Wir hatten ein ungewohnt ruhiges Wochenende, schlenderten über den hell erleuchteten und belebten Weihnachtsmarkt, hörten Michael Bublé und packten die ersten Geschenke ein.

Gerade zur Weihnachtszeit ist man ja bekanntlich zu übertriebenen Aktionismus geneigt. Plätzchen backen, dekorieren, shoppen, Feiern organisieren, Proben für den Heiligabendgottesdienst besuchen und und und.

Und das meiste macht ja auch Freude aber wenn man dann noch den Anspruch hat, viele DIY Ideen umzusetzen und die schönsten Plätzchen zu backen, kann es schnell zu stressig werden.

Mir geht es so, dass ich mich bewusst an meine Zeit und Kraft orientiere. Wenn ich dann schöne Inspirationen auf Pinterest, Instagram und Co entdecke, kann ich sie einfach genießen, ohne gleich den Druck zu empfinden, das Gleiche nun nachmachen zu müssen.

Denn wir alle haben unsere eigenen Kapazitäten, Prioritäten, Möglichkeiten. Und es wichtig, diese Tatsache im Hinterkopf zu behalten.

Mit einem Kleinkind an der Seite, bin ich zum Beispiel in einer ganz besonderen Situation. Ich habe auch den diesjährigen Adventskranz extra in einer alten Guglhupfform, damit ich ihn nach der Mahlzeit aufs Regal stellen kann, weil das kleine Bärchen im Moment nichts lieber macht als auf den Tisch zu klettern und auf Entdeckungsreise zu gehen.

Daher möchte ich euch einfach ermutigen: wenn ihr in dieser schönen Jahreszeit schöne Ideen entdeckt- lasst euch nicht stressen. Feiert die Kreativität, Zeit und Inspiration der Anderen und genießt eure Möglichkeiten.

Segensgrüße,

Lena